Der ShitpostBot 5000 ist Aktionskunst im digitalen Zeitalter

2016 ist ein verdammt seltsames Jahr. Politisches Chaos, Angst vor Terror aus allen Lagern und eine digitale Kultur, die so floriert, wie nie zuvor. Mittendrin in dem Schwall aus Memes, Online-Hetze, Cybermobbing und deiner Großmutter, die ihren Facebook-Status mit der Google-Suchleiste verwechselt: Shitposting. Shitposting bedeutet, dass jemand einen Beitrag zu einer Diskussion verfasst, der absolut keinen logischen Inhalt besitzt. Dieser Beitrag wird nur um des Schreibens Willen geschrieben, um Diskussionen ins Lächerliche zu ziehen oder einfach nur zu provozieren.

Auch auf Facebook existieren jede Menge Shitposts, wenn auch ungewollt. Wessen Timeline ist nicht überfüllt mit Bildern von Virgin Radio Lebanon, die Witze aus den 90ern suchen und sie mit einem verpixelten Bild, das wahrscheinlich genauso alt ist, auf ihrer Seite posten. Und deine Freunde, die genau der Typ Mensch sind, der inzwischen auch dabbt, teilen diese Bilder dann, denn sie sind ja zu 100% true und lit. Tränenlachsmiley, Tränenlachsmiley, Feueremoji, Feueremoji, 100%-Emoji, Tränenlachsmiley. Aber es gibt in all diesem abgestumpften Wirrwarr aus Hass und schlechten Witzen auch immer wieder einen Lichtblick. In diesem Fall ist das der ShitpostBot 5000.

Auf der offiziellen Webseite kannst du Bilder und Meme-Templates einreichen, die keine Bedeutung haben müssen. Jede halbe Stunde wählt ein Programm zufällig ein Template und Bild aus und postet dies in Kombination auf Facebook. Was wie eine ziemlich dumme Idee klingt, finden wir genial. Nicht nur, dass den Meme- und Witze-Seiten ein Spiegel vorgehalten wird, wie willkürlich ihr Humor eigentlich ist, nein, der ShitpostBot 5000 schafft es auch immer wieder, tatsächlich lustige Bilder zu erzeugen, die laut den Fans der Seite nur so entstehen können, weil der Bot ein Bewusstsein entwickelt hat. Laut dem Admin der Seite hat der beliebteste ShitpostBot-Beitrag aller Zeiten übrigens 13692 Reaktionen. Natürlich mussten wir diesem auch ein paar andere Fragen zu seiner glorreichen (oder hirnrissigen?) Idee stellen:

BroadScreen: Wie dürfen wir dich nennen?
ShitpostBot 5000-Erschaffer: Mein Alias ist Botmin.

Was genau ist Shitposting für dich?
Botmin: Wenn man Quantität der Qualität vorzieht und möglichst wenig Aufwand in seine Beiträge steckt.

Wir sind uns immer noch nicht sicher, was genau ist der ShitpostBot 5000 deiner Meinung nach?
Botmin: Ich würde es als Experiment beschreiben, dass ich durchführen wollte und das komplett aus dem Ruder gelaufen ist. Er ist eine versehentlich voll-automatisierte Parodie der Community, in der er sich bewegt. Aber um ihn einfach nur zu definieren: Er ist ein Bot, der automatisch alle 30 Minuten einen Shitpost verfasst.

Warum hast du dieses Experiment begonnen? Gibt es ein Statement dahinter?
Botmin: Einfach nur aus Spaß. Programmieren ist meine Arbeit, mein Studium und mein Hobby. Ich liebe es einfach. Es gibt also kein wichtiges Statement dahinter, zumindest keines, auf das ich es abgesehen hatte.

Die Facebook-Seite hat inzwischen 275.000 Likes. Hast du eine Idee, warum der Shitpostbot 5000 so vielen Leuten gefällt?
Botmin: Ich denke, das liegt am Level der kompletten Post-Anonymität. Es gibt niemanden dahinter, außer den Einreichungen der Community. Diese Shitposts manifestieren sich aus dem Material, das die Fans selbst eingereicht haben. Ich schätze das, und die Tatsache, dass es eine Chance gibt, dass der Bot etwas erstellt das eine Bedeutung hat, ist witzig. Manchmal benötigt ein Beitrag die Community, um einen Sinn zu ergeben. Wie bei dem Template, das die Community dazu auffordert, ein Haiku zu einem zufälligen Bild zu schreiben. Diese seltsame Interaktion macht den Leuten Spaß. Außerdem gibt es nichts vergleichbares, also besitze ich ein Monopol auf dem Markt der Shitposting-Bots, schätze ich.

Gibt es eine Formel für gute und für schlechte Beiträge?
Botmin: Kommt darauf an, worauf der Bot Lust hat. Das ist absolut zufällig, ich habe keine Ahnung, wann Müll oder Gold dabei herauskommt. Es geht nur um Glück. Es scheint allerdings so, als hätte der Bot gute und schlechte Phasen, aber ich könnte auch nur verrückt sein, wenn ich so etwas denke.

Wirst du den ShitpostBot 5000 in Zukunft auch für andere Verwendungsmöglichkeiten einsetzen?
Botmin: Ja. Sobald ich dieses Semester hinter mir habe, möchte ich seine Shitposts auch außerhalb von Facebook verwenden und das auf eine interessante Art und Weise. Darum werde ich mich im Sommer kümmern. Also über Weihnachten, denn ich lebe in Australien.

Vielen Dank.

Du kannst dem ShitpostBot 5000 auf Facebook und auf Twitter folgen, um dein Leben von qualitativen Shitposts bereichern zu lassen.
Deine eigenen Bilder und Templates kannst du auf der offiziellen Webseite einreichen.
Hier kannst du das Projekt ShitpostBot 5000 unerstützen.

One thought on “Der ShitpostBot 5000 ist Aktionskunst im digitalen Zeitalter”

  1. Pingback: z0r.de — Als das Internet noch gut war - BroadScreen
  2. Trackback: z0r.de — Als das Internet noch gut war - BroadScreen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.