Humans – Mehr als bloß Maschinen?

Sex, Kochen, Wäsche waschen. All das könnte ein Roboter für einen tun. Noch nicht in unserer Welt, aber die Serie Humans spielt in einer Parallelwelt, in der sogenannte Synthetics die Menschen im Alltag unterstützen. Eigentlich sollten sie gefühllose Helfer sein, doch es gibt einige von ihnen, die denken und fühlen wie Menschen.

Eine Übersicht

Humans ist eine Science-Fiction Serie, die in London spielt und in Amerika und Großbritannien produziert wird. Sie basiert auf einer schwedischen Serie namens „Real Humans“ und besteht bisher aus einer vollständigen ersten und einer zweiten Staffel, die zurzeit ausgestrahlt wird. Die 46-minütigen Episoden zeigen eine alternative Welt, in der Roboter mit künstlicher Intelligenz existieren.

Grüne Augen, symmetrische Gesichter und sehr attraktiv, diese Attribute treffen allesamt auf die Synthetics zu. Sie wurden geschaffen, um den Menschen zu helfen. Synths unterstützen sie als Haushälter, Taxifahrer und Prostituierte. Dabei sollen sie dem Menschen in jeglicher Form unter die Arme greifen. Nur eines sollen sie nicht können: Fühlen und eigene Entscheidungen treffen.

Doch es existiert eine Gruppe von ihnen, die selbständig Denken kann. Dazu gehören Leo, Max, Niska, Fred und Mimi. Sie leben im geheimen zusammen. Eines Abends wollen sie in einem Waldstück ihr Lager aufschlagen und während Leo und Max unterwegs sind, um Benzin für die Generatoren zu beschaffen, werden Fred, Niska und Mimi von Fremden gekidnappt. In der weiteren Handlung versuchen sie wieder zusammen zu finden. Auf der Suche entdecken sie eine geheimnisvolle Datei in ihrem Code.

Charaktere

Die Synthetics

Leo und Max, die einzigen, die im Wald zurückbleiben, machen sich auf die Suche nach den Anderen. Als Fred am vereinbarten Treffpunkt nicht auftaucht, merken sie, dass die Aufgabe schwieriger ist, als anfangs Gedacht.
Leo ist der Kopf der Gruppe und ein Mensch. Er ist Programmierer und kennt sich genau über die Funktionsweisen der Synths aus. Er sieht die anderen als seine Brüder und Schwestern und kümmert sich liebevoll um den bei ihm verbliebenen Max.
Max ist emotionaler und sanfter als die anderen Synthetics der Gruppe und schafft es nicht, sein wahres Ich vor den Menschen zu verbergen. Deshalb bleibt er immer bei Leo und treibt ihn an, wenn dieser die Hoffnung zu verlieren scheint.

Niska und Fred schaffen es, sich zu befreien. Um sich zu tarnen, tuen sie so, als wären sie normale Synth.
Fred arbeitet auf einer Farm unter tausend anderer Synths. Er wird dennoch schnell von den Behörden enttarnt. Sie nehmen ihn mit in ihr Labor und versuchen, über ihn alle restlichen eigenständig denkenden Synths zu finden. Fred ist der verantwortungsvollste in der Gruppe und versucht sein Möglichstes, den Wissenschaftlern den Zugang zu seinen Daten zu verwehren.
Niska wirkt sehr kühl und verbirgt ihre Gefühle gekonnt. Nur ihre Wut hat sie nicht immer unter Kontrolle. Anfangs versteckt sie sich in einem Synthbordell. Um unbemerkt zu bleiben, lässt sie die oft auch gewalttätigen Fantasien der Männer stumm über sich ergehen. Der taffe Synth erträgt das irgendwann nicht mehr und bricht aus. Danach versucht Niska als Mensch getarnt zu überleben.

Mimi landet umprogrammiert bei der Familie Hawkins. Diese hält sie für einen üblichen Synth und tauft sie Anita. Die meiste Zeit funktioniert sie wie ein normaler Synth und erledigt die ihr gestellten Aufgaben. In kurzen Momenten kommt jedoch ihr altes Ich, Mimi, zum Vorschein und sorgt in der Familie für Verunsicherungen.

Die Menschen

Die Mutter Laura Hawkins ist als Anwältin viel auf Geschäftsreisen und immer weniger zu Hause. Der Vater Joe Hawkins entscheidet sich ohne Lauras Wissen für die Anschaffung eines Synth. Laura ist Anita anfangs sehr skeptisch gegenüber und würde diese am liebsten zurückgeben. Joe will davon aber nichts hören und hält nichts von den Bedenken seiner Frau. Die Ehe der beiden ist sehr instabil und vor allem Lauras Geheimnisse aus der Vergangenheit sorgen dafür, dass die beiden sich immer weiter voneinander entfernen.

Die kleinste Tochter Sophie findet schnell einen Draht zu Anita. Toby der Sohn der Hawkins ist hin und weg von der Schönheit des Synths und verknallt sich ein wenig in sie.
Die älteste Tochter Mattie hegt wie die Mutter einige Zweifel an Anita. Sie ist klug und versucht sogar einmal, einen Synth in der Schule zu hacken. Mattie bemerkt auch als erste, dass mit Anita etwas nicht stimmt.

D.S. Pete Drummond arbeitet für die Special Technologies Task Force. Dort kümmert er sich zusammen mit seiner Partnerin D.S. Karen Voss um Konflikte zwischen Mensch und Synthetics. Er selber verabscheut die Maschinen, jedoch bekommt seine Frau nach einem Unfall von der Versicherung einen Synth als Pfleger beiseite gestellt. Schnell versteht sich mit ihm besser als mit ihrem Mann.

Die Menschen sind gespalten, manche sehen in ihren Synths mehr als nur eine Haushaltshilfe. Sie gehen mit ihnen ins Kino, ins Restaurant und tuen so, als wären sie mehr als nur Maschinen. Viele andere haben Angst vor den technischen Helfern und sind wütend, weil sie alle handwerklichen Arbeiten übernehmen und so ihre Jobs stehlen.

Meine Meinung zu Humans

Gerade die Thematik finde ich an Humans reizvoll. Viele Menschen träumen heute schon von Robotern als Helfer im Alltag. Humans bietet dafür ein Szenario, dass Chancen und Probleme aufzeigt, ohne sich dabei zu ernst zu nehmen.
Verschiedene Seiten werden dazu beleuchtet. Die sozialen Spannungen, die durch verlorene Jobs entstehen oder auch der Wunsch der künstlichen Intelligenzen als gleichberechtigte Lebewesen anerkannt zu werden.
Wenn auch viele sich diesen Schritt in die Zukunft wünschen, sollte man ihn nicht leichtfertig gehen. Nicht jeder wird davon begeistert sein. Genau diese Gratwanderung schafft es die Serie einzufangen.

So sind auch am Anfang der Serie die Rollen nicht klar verteilt. Protagonisten wie die Synths, aber auch Wissenschaftler und Menschen haben nachvollziehbare Ängste und Wünsche. Die Motive und Absichten sind anfangs bei allen noch unbekannt. So ist für den Zuschauer lange nicht ganz klar, auf welcher Seite er stehen soll.
Einzig und allein die Darstellung des Hackens oder Programmierens wird, wie in vielen Filmen und Serien, nicht realistisch dargestellt.

Ihr seid neugierig geworden? Dann könnt ihr euch hier gleich den englischen Trailer ansehen:

Beitragsbild: Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0 / Desaturated from original

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.