Fast 40% aller Spiele auf Steam sind dieses Jahr erschienen

2016 ist wirklich kein Jahr, von dem du behaupten kannst, du hättest keine neuen Games zum spielen gehabt. Denn wie die Statistik von Steam Spy auf Twitter zeigt, wurden fast 40% aller Spiele auf der internationalen Gaming-Plattform Steam in diesem Jahr veröffentlicht. Doch wo kommen diese 4207 Spiele her, hört man doch meist nur von den AAA-Spielen, die an zwei Händen abzuzählen sind?


Das liegt zunächst natürlich daran, dass heutzutage so gut wie jeder mit einem Computer und etwas Elan ein Spiel entwickeln kann. Die gängigsten Engines, wie zum Beispiel Unity, gibt es für den Heimanwender gratis, die eigenen Modelle können mit der Freeware Blender 3D erstellt werden und es gibt unzählige Gratis-Kurse für jede erdenkbare Programmiersprache. Das schlechte an dieser Volksspieleentwickler-Mentalität ist aber offensichtlich: Es kommt jede Menge schlechter und langweiliger Indie-Müll dabei heraus. Klar, hin und wieder tauchen Indie-Games auf, die Laune machen, aber auch diese müssen verdammt gut sein, um wirklich Erfolg zu haben. Das Problem bei Steam ist derzeit Greenlight. Dort kann jeder selbsternannte Entwickler seine eigenen Werke einstellen und von der Community freischalten lassen. Blöd nur, dass die Community dann zumeist aus Freunden und Bekannten entsteht. Niemand mit etwas Sinn für gute Spiele würde eine MyLittlePony-Harem-Visual-Novel offiziell freischalten — geschweige denn Geld dafür ausgeben.

Neuerscheinungen. Unbekannte Titel laden dazu ein, nie gespielt zu werden. Bild: Screenshot Steam

Hinzu kommt, dass Steam selbst es inzwischen aufgegeben hat, den Fluss neuer Spiele zu beschränken. Das ist verständlich, immerhin springt dabei ja auch für die Plattform mehr Geld raus. Wenigstens werden immer mehr neue Methoden vorgestellt, die es dem Normalbürger einfacher machen, zwischen Müll und Meisterwerk zu unterscheiden. Da hätten wir zunächst die Kuratoren, die ihre Lieblingsspiele vorstellen. Hat also ein berühmter Spieler einen ähnlichen Spielgeschmack wie du, kannst du ihm einfach folgen und siehst, welche Spiele er empfiehlt. Das funktioniert natürlich nur dann, wenn alle Kuratoren sauber bleiben und sich nicht von Entwicklern und Publishern bezahlen lassen, um deren Spiel zu promoten. Zusätzlich hat Steam vor Kurzem den Shop überarbeitet, so dass es leichter ist, die Ansicht zu filtern. Ebenso wurde zu der Übersicht der Gesamtrezensionen noch die Möglichkeit hinzugefügt, die Bewertung der vor Kurzem verfassten Rezensionen einzusehen; für den Fall, dass ein Spiel „kaputtgepatcht“ wurde.

Trotz dieser Funktionen wirkt der Shop auf Steam immer mehr wie der Android-AppStore am Smartphone in dem man nur mal „Grand Theft Auto“ eingeben muss, um neben einem Original noch unzählige, billige Kopien zu finden. Die Kollegen von Kotaku haben die Flut an schlechten Spielen besonders treffend mit folgendem Video verglichen:

Übrigens sind in der Statistik von SteamSpy lediglich Spiele enthalten. Andere Inhalte wie DLCs, Filme oder andere Software wurden nicht mit einberechnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.