Dienstags-Doku: Soundvision — Der Moog Synthesizer

Es ist Dienstag-Abend, der Stress vom Wochenbeginn legt sich langsam und du sitzt gemütlich auf deiner Couch oder vor dem PC. Jetzt einfach nur noch abschalten. Wie wäre es, wenn du stattdessen atemberaubende Bildern, interessanten Menschen und Geschichten einschaltest? Jeden Dienstag stellen wir dir einen Dokumentarfilm vor, den wir lieben. Schnapp dir ein paar Snacks, ein Glas Wein und lerne dabei noch etwas über uns Menschen und unsere Welt.

Was waren die 70er Jahre des letzten Jahrtausends doch für eine spannende Zeit. Neben politischen und anderen geschichtlich relevanten Ereignissen, kam auch langsam, aber sicher eine neue Musikrichtung auf, die wir unter anderem Robert Moog zu verdanken haben. Der gebürtige Amerikaner erfand damals nämlich den sagenumwobenen Moog-Synthesizer. Und wir Deutschen hatten musikgeschichtlich schon immer ein reges Interesse an Klanginnovationen.

Grund genug für BR-Alpha 1970 eine Sondersendung zum Moog-Synthesizer zu drehen. In der gerade einmal 20-minütigen Ausgabe von Soundvision stellt also ein Synthie-Pionier diesen modularen Synthesizer vor. Immer mit dabei: Der Flair des alten Fernsehens. Auch wenn der Cutter sich bei der Performance zur zweiten Hälfte der Sendung so richtig austoben kann, werden erst diverse uns unbekannte Leute befragt, was Sie sich von dem Abend versprechen. Ein Resumee zieht allerdings niemand. Dennoch ist auch der gesprochene Teil lehrreich, vor allem wenn der Musiker auf der Bühne erklärt, wie ein Synthesizer funktioniert und arbeitet. Ein kurzer Ausflug in die Zeiten vor Fruity Loops und David Guetta:

Beitragsbild: Screenshot YouTube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.